Käffchen & mehr – endlich wieder

Käffchen & mehr – endlich wieder

Der inklusive Sonntagstreff „Käffchen & mehr“ hatte Wiedereröffnung am 13. Juli bei herrlichem Wetter im Garten mit Musik von Beate Telgheder am Akkordeon.

Dazu gab es ein bunt gemischtes Kuchenbüffet:

Selbstgebackenes, vegane Kreationen, aber auch fertige Torten und Kuchen. Alles wie immer sehr lecker und für wenig Geld!

Wie bisher gibt es unser Käffchen immer am 2. Sonntag im Monat von 14.30 – 17.30 Uhr – hin und wieder auch mit einem kleinen Rahmenprogramm.

Es gibt für 2021 zwar noch keine festen Termine aber schon eine kleine Vorschau für ein mögliches Programm:

  • Trommel- und Rhythmus-Workshop

  • Märchenrunde

  • Führung im Märkischen Museum

  • Weihnachtslieder-Rudelsingen im Garten

Im Juni war hier Alles möglich ohne jegliche Gesundheitsnachweise – das haben wir Alle sehr genossen! Wir richten uns dabei jeweils nach den aktuellen Corona-Inzidenzzahlen und den jeweiligen Vorgaben für die Gastronomie.

Ein eigenes Hörspiel

Ein eigenes Hörspiel

Im Rahmen der Gruppe U35 der Kontakt-und Beratungsstelle ist ein tolles Projekt entstanden. Klienten und Gruppenleitung haben ein ca. 15-minütiges Hörspiel mit Text und Musik produziert.

Die Idee wurde geboren, weil die TeilnehmerInnen der Gruppe ihre Hobbys vorgestellten. Eine Teilnehmerin hört leidenschaftlich gern Hörspiele und hatte schon lange den Wunsch, einmal selbst eines zu produzieren. Gesagt, getan! Es wurde nicht nur das Drehbuch geschrieben, sondern real aufgenommen, gesprochen und mit Musik hinterlegt.

Im Hörspiel selbst geht es um vier Freunde, die eigentlich Urlaub in einer Hütte im Wald machen wollen. Auf dem Weg dorthin werden deren Sachen (sie übernachten die erste Nacht unter freiem Himmel) gestohlen. Sie finden einen Hinweis und zwei der Freunde sind verschwunden.

Nach einigen Wendungen und Schreckmomenten stellt sich dann heraus, dass die Gruppe von einer alten Freundin aufs Korn genommen wurde, bloß weil diese Freundin alle wieder sehen wollte.

Die Figuren sind:

  • Bärbel Babbel (die Erzählerin)
  • Fritz Fichte (der Förster)
  • Manfred „Manny“ Mätzchen
  • Frederike „Freddy“ Furcht (Manny und Freddx sind beste Freunde, Freddy wird von Manny oft veräppelt)
  • Wilma Weise
  • Henriette Heldenhaft
  • Theo Tollpatsch

Arbeitsgruppe „Umgang mit Krisen“

Arbeitsgruppe „Umgang mit Krisen“

Förderung durch Aktion Mensch – Arbeitsgruppe „Umgang mit Krisen“

für psychisch kranke Menschen

Die Corona-Pandemie ist eine besonders schwerwiegende Krise für Jeden und überall auf der gesamten Welt. Aber Menschen mit psychischen Erkrankungen trifft es besonders hart: der Verlust sozialer Kontakte, zusätzliche neue Ängste, Rückzug und Isolation.

Am 22. März wird in der Kontakt- und Beratungsstelle Viadukt e.V. die Arbeitsgruppe „Umgang mit Krisen“ bis zum Sommer fortgeführt. Die Gruppe trifft sich alle zwei Wochen montags von 16.00 – 18.00 Uhr im 1. OG unseres Neubaus in der Ruhrstr. 72. Sie wird moderiert von einer EX-IN Genesungsbegleiterin und einer Mitarbeiterin unserer Tagesstätte. Bisher ging es z.B. um folgende Themen:

  • Wie werden aus einengenden Glaubenssätzen neue Mutsätze?
  • Die sieben Schutzfaktoren der Resilienz
  • Wie kann ich in Krisenzeiten (gerade auch in der aktuellen Corona-Situation) etwas Gutes für mich tun?
  • Neue Ideen sind immer willkommen und werden gerne berücksichtigt. Wir freuen uns über neue interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Aktuell: bitte vereinbaren Sie Ihren ersten Besuch bis zum Donnerstag vorher telefonisch in unserer Kontaktstelle unter der Rufnummer 02302 / 58093-44

Das Angebot wird durch das Soforthilfe-Förderprogramm des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen unter dem Titel: „Unterstützung gemeindepsychiatrischer Strukturen bei der Versorgung von psychisch belasteten Menschen  im Rahmen der Corona-Pandemie“ gefördert.

Frohe Weihnachten und einen Guten Rutsch!

Frohe Weihnachten und einen Guten Rutsch!

Wir wünschen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest sowie Gesundheit und Wohlbefinden. Wir alle leben momentan in sehr schwierigen Zeiten. Doch wir blicken zuversichtlich auf das neue Jahr, hoffen auf einen guten Ausgang der Krise und darauf, mit Ihnen gewohnte und neue Wege gehen zu können.

Vorstand, Geschäftsführung und Team des VIADUKT e.V.

Glücksmomente

Glücksmomente

Glücksmomente für Besucher*innen von Viadukt e. V.

Christine Laurenz-Eickmann erfreute die Besucher*innen vom Viadukt Witten mit einer Lesung in der Stadtbücherei Witten. In ihrem neuen Buch „Unsere Glücksmomente. Geschichten aus Witten“ hat sie kurze lokale Erzählungen zusammengestellt. Vom Finden der Kohle im Muttental, was heißt eigentlich: „Einen auf die Lampe gießen“ oder „Jemand ist weg vom Fenster“ bis hin zum „Pütten“?

„Bei der Geschichte über das Schlittschuhlaufen auf dem Hammerteich habe ich mich an meine eigenen Läufe dort mitten in der Nacht erinnert“, ergänzt Ulla Weiß, Koordinatorin vom Treff Ü 65 des Viadukt e. V. „Die erste Ampel in Witten an der Ruhrdeichkreuzung in den 50’er Jahren liegt klar vor meiner Zeit. Von ihr habe ich erst jetzt in der Lesung erfahren“, so Ulla Weiß. Christine Laurenz-Eickmann erzählte auch von sich selbst. Die Liebe führte sie von Münster auf einen Bauernhof, wo sie ihre Kinder großzog. Eine zweite Liebe führte sie nach Witten.

Alle Besucher*innen hörten ihr aufmerksam zu und erfreuten sich an den schönen und witzigen Kurzgeschichten aus Witten und anderswo. Ein kleines kulturelles Highlight konnte so mit Unterstützung der Stadtbücherei Witten in Zeiten von Corona für die Besucher*innen des Viadukts veranstaltet werden.