Seit 30 Jahren Aufbau, Förderung und Weiterentwicklung gemeindepsychiatrischer Versorgung. Viadukt steht für Verbindung und Verbundenheit; eine Brücke bauen aus Verantwortung und Engagement für die Belange psychisch erkrankter Menschen.

Psychiatrieforen

Psychoseseminare und Psychiatrieforen sind gleichberechtigte Trialoge zwischen Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen, Psychiatrieerfahrenen, Angehörigen von psychisch kranken Menschen, Medizinern und psychiatrisch Tätigen. Deren gemeinsames Anliegen ist es, ein besseres Verständnis von psychischen Erkrankungen und einen unbefangenen Umgang miteinander zu entwickeln. So kann auch das Ziel gefördert werden, die bestehende Stigmatisierung und Selbststigmatisierung psychisch kranker Menschen zu überwinden. Die Trialoge können außerdem die Entwicklung und den Ausbau bedarfsgerechter Hilfen unterstützen durch Orientierungshilfen, Perspektiven und Handlungsempfehlungen. Alle Teilnehmenden sind ExpertInnen auf gleicher Augenhöhe im Erfahrungsaustausch.

Die Themen der bisherigen Psychiatrieforen:

  • 2002 Antistigma-Arbeit von unten

  • 2003 Umgang mit Psychopharmaka – Pro und Contra

  • 2005 Gesetz über Hilfen und Schutzmaßnahmen bei Psychischen Krankheiten (PsychKG NRW)

  • 2006 Künstlerisches Schaffen und psychische Erkrankung

  • 2006 Patientenverfügung, Testamentregelung und Existenzsicherung

  • 2007 Einsatz von Tieren zu therapeutischen Zwecken

  • 2008 Die sozialpsychiatrische Versorgung von psychisch kranken Menschen im Alter über 65 Jahre

  • 2009 Das Menü ist angerichtet – Gesunde Ernährung trifft Psychopharmaka

  • 2010 "Selbstachtsamkeit" Wie geht das? Wie kann ich beginnen?

  • 2011 Unsere natürliche Lebenswelt ist der soziale Raum

  • 2012 Bewegung bewegt und bringt Alles in Fluss

  • 2013 Mehr Wissen über Merkmale und Formen psychischer Störungen und Voneinander-Lernen im Umgang mit der Erkrankung

  • 2014 Psychiatrie und eigenständig leben – geht das?

  • 2015 Jugendhilfe und Psychiatrie - wie kann eine gute Zusammenarbeit gelingen?

  • 2016 Kann man Glück lernen? Neue Lebenswege gehen - mit meiner Krankheit!

Für die regelmäßige Mitwirkung danken wir den ärztlichen Vertretern des St. Elisabeth Krankenhauses Hattingen-Niederwenigern und des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke sowie Psychiatern der ambulanten Versorgung und des Gesundheitsamtes Witten. Weiter danken wir den vielen Referentinnen, Referenten und Mitwirkenden zu den verschiedenen Einzelthemen und dem Kreisgesundheitsamt Schwelm für die regelmäßige finanzielle Förderung.